HINWEIS! Diese Webseite benutzt Cookies und ähnliche Technologien

Hinweise Weitere Informationen

Zustimmen
  1. Für das bestmögliche Nutzererlebnis verwendet diese Website Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um diese Webseite optimal nutzen zu können. Durch Zustimmen erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie dazu weitere Informationen

Publikationen der Gemeinde Aying

Publikationen der Gemeinde Aying:

 

Zu besonderen Anlässen fungiert die Gemeinde Aying als Herausgeber von Festschriften und Publikationen. So entstanden

 

·         2014 die Memoiren von Erfried Smija „Was fällt mir denn ein?!“

·         2008 „Streifzüge durch unsere Geschichte“ welches eine Sammlung all der historischen Beiträge des Ortschronistenehepaars Köchl ist

·         2002 die Chronik von „Kleinkarolinenfeld“

·         1995 das kleine Büchlein „Aying in alten Ansichten“

·         1992 die „Chronik Aying“

 

 

Publikationen dieser Art sind für jede Gemeinde und seine Bürger von unschätzbarem Wert, da sie ortsspezifisch historische Zeitläufe, Ereignisse, Personen und lokale Besonderheiten beschreiben, die in der großen Geschichtsschreibung des 20. und 21. Jahrhunderts nicht erscheinen. Überregional und auch regional wird Geschichte immer wieder schriftlich festgehalten aber im Mikrokosmos einer einzelnen Gemeinde hängt es von den Menschen vor Ort ab, ob ihre Geschichte, die Ortskultur und die ganz  persönlichen kleinen Geschichten den Nachkommen und den Bürgern vor Ort erhalten bleiben.

Alle Publikationen können in der Gemeinde, im Einwohnermeldeamt, käuflich erworben werden. Oder per mail bestellt werden.

 

Mail an:

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

Erfried Smija, Was fällt mir denn ein?!  Ein Lese- und Bilderbuch, hrsg. von der Gemeinde Aying, 2014

Troppau, Helfendorf, Bad Wörishofen.

Dies sind nur einige Stationen, die Erfried Smija, Autor zahlreicher Theaterstücke, Reden und Gedichte,  in seinen nun vorliegenden Memoiren eindrucksvoll beschreibt. Neben seinem geistreichen Wortsinn erwarten den Leser viele persönliche Erinnerungen an Menschen, historische Ereignisse und Lebenssituationen aus der Zeit in der die D-Mark noch Zahlungsmittel war und das Motorrad liebevoll „Donnerbüchse“ genannt wurde. Dokumentiert und bereichert wird diese Lebensgeschichte durch Fotos, Zeitungsauschnitte und liebevoll ausgewählte Karikaturen und Gedichte und verspricht eine kurzweilige amüsante und zuweilen sehr tiefsinnige Lektüre.

Ein Lese- und Bilderbuch für Alle, die ebenso wie Erfried Smija eine große Liebe zu ihrer Heimat  hegen und das  Leben so annehmen wie es ihnen begegnet.

Preis: 15€, bei Postversand plus 2,50€ Porto.

 

 

 

 

 

Streifzüge durch unsere Geschichte. Chronologische Sammlung der Beiträge zum Ayinger Gemeindeblatt von 2/1999 bis 6/2008, hrsg. von der Gemeinde Aying, 2009

„Wer kennt sie nicht, die „Streifzüge durch unsere Geschichte“, welche jede unserer Gemeindenachrichten zu einer interessanten Reise durch die geschichtlichen Ereignisse der vergangenen Jahrhunderte werden lässt – und dies bereits seit 10 Jahren.“ (…) Auszug aus dem Vorwort des 1. Bürgermeister Johann Eichler.

Das Ortschronistenehepaar Dietlinde und Maximilian Köchl haben über 10 Jahre fundiert recherchierte historische Beiträge für das örtliche Gemeindeblatt verfasst. Die Beiträge sind vielfältig und behandeln beispielsweise die Säkularisation in Bayern, so wichtige Ereignisse wie „100 Jahre Eisenbahn München-Giesing“, sie beschreiben die Bildstöcke und Marterln in der Gegend oder berichten von bedeutenden Persönlichkeiten wie dem Gastwirt und Posthalter Franz Seraph Estermann von Peiß.

Für Jeden, der sich einen Überblick über die Ortsgeschichte verschaffen will oder einfach ein wenig schmökern will, ist dieses Buch die perfekte Lektüre.

Preis: 10€, bei Postversand plus 2,50€ Porto.

 

 

 


 

Kleinkarolinenfeld. 1802 – 2002, hrsg. von der Gemeinde Aying und der Dorfgemeinschaft Kleinkarolinenfeld, 2002

Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums von Kleinkarolinenfeld beschloss die Dorfgemeinschaft keine Festschrift sondern eine Chronik herauszugeben. Mit viel Liebe und großem Engagement wurden in diesem Band historische Quellen zusammengetragen, die die Entstehung und Entwicklung der „Culturansiedlung im Hofoltinger Forst an der Miespacher Chaussee“ dokumentieren.

Der Band geht auf die Anfänge der Ortsentwicklung ebenso ein wie auf einzelne Aspekte der Besiedlung, des alltäglichen Lebens, historischer Ereignisse und herausragender Persönlichkeiten. In einem weiteren Teil werden alle Haus- und Hofgeschichten einzeln aufgeführt. So entstand ein Band von hohem historischen Wert, der mit umfangreichen Foto- und Dokumentationsmaterial die Besonderheiten Kleinkarolinenfelds hervorhebt.

Preis: 10€, bei Postversand plus 2,50€ Porto.

 

 

 

 

Aying in alten Ansichten, hrsg. von der Gemeinde Aying, 1995

Der Inhalt dieses Büchlein ist bereits in seinem Titel „Aying in alten Ansichten“ gekennzeichnet und auch eingegrenzt. Die Bilder sollen zeigen, wie sich das Gesicht der ehemaligen Gemeinde Peiß mit dem Hauptort Aying und den dazugehörigen Ortschaften Peiß und Dürrnhaar wandelte. So haben sie einmal ausgesehen: Die Kirchen und Kapellen, die Bauernhöfe, die Werkstätten, die Fluren, die Straßen. So haben sie gelebt: Die Bauern, die Handwerker und Arbeiter, mit ihren Frauen und Kindern. So waren sie gekleidet: Bei der Arbeit, bei Festen, in der Kirche, in der Schule. So haben sie die Arbeit auf dem Hof, auf dem Feld, in der Werkstätte verrichtet, aber auch ihre Feste gefeiert.

Die Bilder dokumentieren den harten bäuerlichen Alltag, die Texte erzählen von seinen Mühen und Plagen. Nur die Sommer- und Feiertage waren Inseln im gleichbleibenden Rhythmus, erlaubten ein kurzes Verweilen und Ausrasten. Daher wurden auch die Feste intensiv gepflegt und gefeiert. (…) (Auszug aus dem Vorwort zu „Aying in alten Ansichten“)

Der kleine Bildband, zusammengestellt von Maximilian Köchl, langjähriger Ortschronist der Gemeinde Aying, erzählt in Wort und Bild viele kleine Geschichten und bietet einen Rückblick in die Zeit zu Beginn und Mitte des 20. Jahrhunderts. Ein kleines feines Büchlein für Alle, die Aying noch besser kennen lernen wollen.

Preis: 10€, bei Postversand plus 2,50€ Porto.

 

 


 

Chronik Aying, hrsg. von der Gemeinde Aying, 1992

Mit diesem Buch wird der erste Teil der Chronik der Gemeinde Aying vorgestellt. Diese Chronik dokumentiert hauptsächlich den Bereich der ehemaligen Gemeinde Peiß mit dem Hauptort Aying und den Ortschaften Peiß und Dürrnhaar.

3500 Jahre Siedlungsgeschichte seit 1200 Jahren mit Urkunden belegt.

Dieses Buch geht auf viele Gesichtspunkte unserer Vergangenheit ein. Es zeigt zunächst die geschichtlichen Zusammenhänge in der Zeit der ersten urkundlichen Erwähnungen auf. Den Hinweis auf das Landschaftsbild und die heimatliche Pflanzenwelt folgt dann die eigentliche politische, soziale und wirtschaftliche Geschichte des Orts. Interessante Ausführungen zur Kunstgeschichte unserer Kirchen, teils lustige, teils makabre Erkenntnisse aus den Gerichtsliteralien sind genauso interessant zu lesen, wie die Hinweise auf unser langjähriges dörfliches Vereinsleben und auf Landwirtschaft, Handwerk und Gewerbe. Die Familien- und Häuserchronik gibt sicher vielen Dorfbewohnern die Möglichkeit, über Herkommen und Verwandtschaftsverhältnisse nachzulesen. (Auszug aus dem Klappentext)

Preis: 10€, bei Postversand plus 2,50€ Porto.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blitz-News

Suchen

Copyright © 2015. Alle Rechte vorbehalten.